Dorn-Therapie


Viele Pferde zeigen Lahmheiten, Widersetzlichkeiten beim Reiten oder sogar offensichtliche Fehlhaltungen im Gebäude. Oftmals ist es aber so, dass Pferde – laut tierärztlicher Untersuchung mit Ultraschall und Röntgen – gesund sind, trotzdem aber immer wieder Taktunreinheiten bis hin zum unübersehbaren Lahmen zeigen.


In diesen Fällen ist die Dorn-Therapie angebracht. Diese Therapieform ist ein sanfter als z. B. die Chiropraktik, da man keine Hebelwirkungen ausnutzt, sondern in der Bewegung des Pferdes den Moment des erschlafften Muskels ausnutzt - ähnlich der Osteopathie. Man kann Blockaden in den allen Gelenken (Kreuzdarmbein, Wirbelgelenke, Schulter- und Buggelenk etc.) beheben und somit dem Pferd Schmerzfreiheit gewähren. Diese Blockaden, sollten sie über längere Zeit bestehen, können zu Muskelungleichheiten führen. Beim Reiten würde sich dieses zeigen, indem das Pferd z.B. einseitig mehr Gewicht aufnehmen kann, im Galopp oft umspringt, mit dem Kopf schlägt oder diesen verwirft, beim Springen verweigert oder den Rücken nicht richtig aufwölben kann.


Auch wenn ich durch diese Therapie einen schnellen Erfolg erzielen kann, ist es wichtig zu wissen, dass ein langfristig, richtig aufgebautes Skelett nur durch Muskelentspannung durch z. B. Akupunktur und einen konsequenten Muskelaufbau durch den Reiter oder Besitzer im Anschluss gehalten werden kann. Auch hierbei werde ich Ihnen gern zur Seite stehen und Tipps geben, welche gezielten Bewegungen für das Pferd notwendig sind.

Heil- und Tierheilpraktikerin | Jennifer Kuhlmann | Dissener Straße 50 | 49326 Melle